TIERHEIM HEIDELBERG des Tierschutzvereins für Heidelberg und Umgebung e.V.*
*Träger des Tierheims Heidelberg

Coronavirus - Die wichtigsten Infos für Sie und Ihre Tiere auf einen Blick

Liebe Tierfreunde,

TIERVERMITTLUNG

Interesse an einem unserer Schützlinge? Bitte vereinbaren Sie telefonisch einen Kennenlern-Termin. (Bitte kommen  Sie zum Termin mit einer Mund-Nase-Maske und beachten Sie die Abstandregeln, lieben Dank)


Katzenschutzverordnung

Aktuelle Meldung der Stadt Heidelberg
Nachdem der Tierschutzverein für Heidelberg und Umgebung e.V. über Jahre, auch in den Kuratoriumssitzungen mit der Stadt Heidelberg, für eine Kastrationspflicht von Katzen plädiert hat, scheint nun endlich der Stein ins Rollen zu kommen, wir halten Sie auf dem Laufenden:

Stadt Heidelberg Heidelberg, den 04.02.2021 A n f r a g e N r . : 0 0 0 7 / 2 0 2 1 / F Z
A n f r a g e v o n : S t a d t r a t G e s c h i n s k i A n f r a g e d a t u m : 1 0 . 1 2 . 2 0 2 1
Betreff: Katzenschutzverordnung 

Schriftliche Fragen und Antworten: 

1. Frage: Warum gibt es in Heidelberg im Gegensatz zu anderen Städten keine Katzenschutzverordnung? Ist eine solche Katzenschutz-Verordnung, wie sie der Empfehlung des Landestierschutzverbandes Baden-Württemberg entspricht, in absehbarer Zeit geplant? Falls nicht, warum nicht?
Antwort 1.: Eine Katzenschutz-Verordnung ist in absehbarer Zeit geplant. Sie kann eine sinnvolle Maßnahme darstellen, um ein unkontrolliertes Wachstum der Population von Katzen einzudämmen.

2. Frage: In den Bergstadtteilen Boxberg und Emmertsgrund wird uns von Bürgern eine Vielzahl verwilderter Katzen gemeldet. Ist der Stadt dieses Problem, das offensichtlich schon geraume Zeit und auch in anderen Stadtteilen besteht, bekannt?
Antwort 2.: Die Problematik der verwilderten Hauskatzen ist der Stadt bekannt. 

3. Frage: Falls ja: Wie gedenkt die Stadt im Sinne des Tierwohls, die in diesem Bereich engagierten Bürger und privaten Initiativen bei der Verhinderung und Eindämmung von Katzenelend auf unseren Straßen zu unterstützen oder hier selbst tätig zu werden?
Antwort 3.: Die Stadt unterstützt materiell und ideell eine engagierte Katzenschutzorganisation.

4. Frage: Kann das Ordnungsamt oder eine andere Dienststelle beim Einfangen von Katzen zwecks späterer Kastration engagierte Privatpersonen, auf deren Schultern diese ganze Last bisher ruht, unterstützen? Wenn nein, warum nicht?
Antwort 4.: Der Verein Straßenkatzen e.V. wird schon seit vielen Jahren finanziell unterstützt. 

5. Frage: Wie setzt die Stadt als Teil des Staates im Hinblick auf das besagte Katzenelend das im Grundgesetz Artikel 20a normierte Staatsziel des Tierschutzes um?  
Antwort 5.: 
Indem die Stadt engagierte Menschen und Vereine entsprechend unterstützt und sich täglich mit Fragen des Tierschutzes auf vielen Gebieten beschäftigt.

Sie wollen uns unterstützen?
wir freuen uns über Ihre Geldspende.

Sach- und Futterspenden

Liebe Tierfreunde, wir freuen uns  über Sach- und Futterspenden für unsere Tiere.

Diese können Sie von täglich von 10.00-17.00 Uhr und samstags von 10.00-12.00 Uhr beim Eingang des Tierheims abgeben.


Heike, eine unserer treuen Gassigänger überbrachte uns Leckereien für Vierbeiner und TierheimmitarbeiterInnen.

Stellvertretend danken wir allen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Ihr wart im vergangenen Jahr an unserer Seite, habt uns unterstützt und immer an uns gedacht. Tausend Dank!

Über den dm-Onlineshop erreichte uns eine riesige Sachspende
für unser Tierheim. Lieben Dank an die/den anonyme/n Spenderin/Spender

Mega-Weihnachtsüberraschung, Frau Suzan Richter und Herr Manuel Hafranke überbrachten unseren Schützlingen einen kunterbunten Mix an Tierfutter und Tierbedarf. Wir sagen herzlichen Dank!


Unser Wunschspenden-Weihnachtsbaum steht in diesem Jahr vor dem Tierheim. Wir freuen uns über Futterspenden, Putzmittel, Waschpulver u.v.m. Lieben Dank.

Die Sachspenden können Sie von täglich von 10.00-17.00 Uhr und samstags von 10.00-12.00 Uhr beim Eingang des Tierheims abgeben.




 

Neuigkeiten


Zurück zur Übersicht

31.05.2020

Tipps zur Vorsorge für den Bedarfsfall sein Haustier in externe Pflege zu geben

Sehr geehrte Tierfreunde,
in den sozialen Medien wird publiziert, dass Tierheime einen rasanten Anstieg an Nachfrage zur Abgabe von Haustieren haben. Wir können dies hier in Heidelberg nicht bestätigen.
Vielmehr stellt sich bei weiter ansteigenden Infektionsfällen die Frage, wo und wie Haustiere betreut werden können, wenn sich Besitzer in häuslicher Quarantäne oder im Krankenhaus befinden.
Eine Idee für Sie: Es wird zeitnah Tierbesitzer geben, die in häusliche Quarantäne oder ins Krankenhaus gehen müssen. Hier wird Bedarf sein, Haustiere in Privathaushalte zur Pflege zu nehmen. Halten Sie mit Tierbesitzern, also Ihren Nachbarn, Freunden, Bekannten und Verwandten schon jetzt telefonisch Kontakt und bieten Sie für den potentiellen Bedarfsfall Ihre Hilfe an. Besprechen Sie Fressgewohnheiten, evtl. Medikamentengabe, Eigenheiten des Tieres usw.. So können Sie das Tier im Ernstfall direkt zur Pflege aufnehmen.
Als Tierbesitzer sollten Sie eine Liste anlegen, auf welcher Sie aufschreiben, was ihr Tier mag, wann, was und wie oft es frisst, von welchem Tierarzt (Name, Adresse, Telefonnummer) Ihr Tier betreut wird. Gibt es Futterunverträglichkeiten? Lässt sich das Tier problemlos anfassen, bürsten, untersuchen? Verträgt es sich mit Kindern, anderen Tieren, Artgenossen? Beschreiben Sie Charaktereigenschaften und Besonderheiten. Legen Sie den Impfpass zur Liste. Informieren Sie auf dieser Liste bestmöglich über Ihr Tier.
Bitte beachten Sie bei Übernahme eines Tieres zur Pflege alle derzeit von offizieller Stelle empfohlenen Hygiene- und Vorsichtsmaßnahmen.
Und - bleiben Sie gesund.
Iris Mathea
Heidelberg, 18.03.2020

 CORONA Tipps Vorsorge.pdf


Zurück zur Übersicht


 



Anrufen
Email